Support

Lorem ipsum dolor sit amet:

24h / 365days

We offer support for our customers

Mon - Fri 8:00am - 5:00pm (GMT +1)

Get in touch

Cybersteel Inc.
376-293 City Road, Suite 600
San Francisco, CA 94102

Have any questions?
+44 1234 567 890

Drop us a line
info@yourdomain.com

About us

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit.

Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec.

Have any Questions? +01 123 444 555

Seminar-Kalender

  1. Aufbauseminar Diabetes - Grundlagen Modul 1

    Ort: Teising

    (Modul 2 am 12.05.2021)
    Krankheitsbild "Diabetes Mellitus" § Hypo-/Hyperglykämie § Blutzuckerkontrolle § Geräteumgang
    RiliBÄK und Dokumentation § Folgeerkrankungen (z.B. Diabetischer Fuß, ...) § Notfallmanagement
    Insulininjektion (Injektionshilfen, - techniken, -stellen, Nadelwechsel) § Insulinarten und Wirkungsprofil

  2. Lehrgang zur qualifizierten Fachkraft bzgl. Umgang mit Liftergurten / Hebegurten / Körperstützsystemen

    Ort: Teising

    Liftergurte müssen mindestens alle 6 Monate und vor jedem Wiedereinsatz einer periodischen Prüfung unterzogen werden. Diese Prüfung muss von einer qualifizierten Fachkraft durchgeführt werden, die durch Schulungen mit der Konstruktion, Anwendung und Pflege des Körperstützsystems vertraut gemacht wurde. Beachte: Diese Prüfung ersetzt nicht die Prüfung durch den Anwender. Der Anwender muss, abgesehen von der periodischen Prüfung durch die Fachkraft, vor jedem Gebrauch den Zustand des Liftergurtes überprüfen.

    Teil 1: Erwerb der Qualifikation zur Fachkraft. Diese erlaubt die Durchführung der geforderten periodischen Prüfung

    Teil 2: Einweisung in gängige Liftergurtsysteme / Verwendungszweck / Anwendung / Allgemeine Sicherheitshinweise / Die richtige Sitzposition / Verstellmöglichkeiten der Gurtschlaufen / Anheben aus dem Pflegebett / Rollstuhl / Pflege / Reinigung / Lagerung / Entsorgung

  3. Aufbauseminar Diabetes - Grundlagen Modul 2

    Ort: Teising

    Diabetesmedikamente (Unterschiedliche Medikamente, Wirkweise, Applikation) / Ernährung bei Diabetes § Lifestyle-Modifikation (Verbesserung der Risikofaktoren, z.B. Bewegungstraining, ...) im häuslichen und stationären Umfeld

  4. Grundlagen Parenterale Ernährung und Portversorgung

    Ort: Teising

    Um einen Patienten mit einer Parenteralen Ernährung bedarfsgerecht versorgen zu können, ist ein fundiertes Grundwissen notwendig. Dazu gehören insbesondere Kenntnisse über den Aufbau eines Portsystems und einer Portanlage. Ihnen werden die Grundlagen der Parenteralen Ernährungsversorgung erklärt und es wird auf die verschiedenen Krankheitsbilder und Indikationen eingegangen. Zum Schutz der Venen wird ein dauerhaftes Kathetersystem (Portsystem) gelegt, über das die Parenterale Ernährungstherapie erfolgt.

    Inhalte: Umgang mit venösem Port, Portpunktion, Komplikationen mit dem Portsystem, Indikationen für eine parenterale Ernährung, Verschiedene 3-Kammer Beutelsysteme, Leitlinien,  Wozu Vitamine und Spurenelemente Schwerkraftversorgung vs Pumpenversorgung, viel praktisches Üben

  5. Diabetes – Was gibt es Neues

    Ort: Teising

    "Diabetes refresher update"

    Im Praxisalltag ist der Diabetes eine der häufigsten chronischen Begleiterkrankungen, die zudem Auswirkungen auf eine Vielzahl von Körperfunktionen und Organsystemen hat. Ein unzureichend behandelter Diabetes führt zu schwerwiegenden Komplikationen und Spätschäden, die die Prognose der Betroffenen im Hinblick auf Selbständigkeit und Selbstversorgung deutlich verschlechtern können.

  6. Medizinproduktegesetz – Anforderungen an die Arztpraxis

    Ort: Teising

    (Auch für andere medizinisch / pflegerische Einrichtungen)
    Die Anforderungen an Praxen für das Errichten, Betreiben, Instandhalten, Prüfen und Anwenden von Medizinprodukten sind im Medizinproduktegesetz (MPG), in der Medizinproduktebetreiber-Verordnung (MPBetreibV) und in der Medizinproduktesicherheitsplanverordnung (MPSV) geregelt. Die Verantwortung für die Umsetzung liegt bei der Praxisleitung bzw. beim Betreiber.

    Zielpersonen: MP-Beauftragte, MP-Verantwortliche, Beauftragte für MP-Sicherheit

Copyright © Your Company
yyyyyyy